Armer Hase

Heute nach einem Konsil bei den Gynäkologen habe ich mich mit einer jungen Assistenzärztin (kurz Hase oder Häschen genannt)unterhalten:

Gynhase (augenrollend): “ Gestern auf der Visite hat sich eine Patientin beschwert.“

Ich (grinsend): „Passiert nie bei uns!“ (kreuze schnell die Finger hinter dem Rücken).

Gynhase (hyperventilierend, an gestern denkend): „ Sie hatte eine Adnextorsion. Wir mussten sie ganz schnell operieren.  Es ist alles super gelaufen. Und gestern hat sie beim Chef  gemeckert.“

Ich: „Worüber?“

Gynhäschen (schnauft empört): “ Jaa, sie hatte ein Riesen Tattoo auf dem Bauch.  Ein großer Colibri. Beim Zusammennähen ist die Naht etwas schief geworden. Und jetzt hat der Colibri einen zu kurzen Schwanz.“ 

Ich (kann mich nur mühsam beherrschen, Lach Flash im Anmarsch): “ Mach Dir nichts draus. „

Gynhase (betrübt, lässt die Ohren hängen): “ Und ich habe sie doch so schön innen genäht!“

Armer Hase. Schwere Welt. Innere Schönheit zählt nicht 😉

Dieser Beitrag wurde unter Aaargh!, Allgemein, Alltag!, Klinikkram! veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Armer Hase

  1. fraukrokodil schreibt:

    Ahhh… die soll sich nicht anstellen. Kann man überstechen lassen…

  2. David schreibt:

    Wie viel hat sie genaeht? Es sind nur 18 in einem Kartoffelsack. 🙂

  3. David schreibt:

    I was due for an appointment with the gynecologist later in the week. Early one morning, I received a call from the doctor’s office to tell me that I had been rescheduled for that morning at 9:30 a.m. I had only just packed everyone off to work and school, and it was already around 8:45 a.m. The trip to his office took about 35 minutes, so I didn’t have any time to spare.

    As most women do, I like to take a little extra effort over hygiene when making such visits, but this time I wasn’t going to be able to make the full effort. So, I rushed upstairs, threw off my pajamas, wet the washcloth that was sitting next to the sink, and gave myself a quick wash in that area to make sure I was at least presentable. I threw the washcloth in the clothes basket, donned some clothes, hopped in the car and raced to my appointment.

    I was in the waiting room for only a few minutes when I was called in. Knowing the procedure, as I’m sure you do, I hopped up on the table, looked over at the other side of the room and pretended that I was in Paris or some other place a million miles away. I was a little surprised when the doctor said, “My, we have made an extra effort this morning, haven’t we?” I didn’t respond.

    After the appointment, I heaved a sigh of relief and went home. The rest of the day was normal. Some shopping, cleaning, and cooking. After school when my 6-year-old daughter was playing, she called out from the bathroom, “Mommy, where’s my washcloth?”

    I told her to get another one from the cupboard.

    She replied, “No, I need the one that was here by the sink, it had all my glitter and sparkles saved inside it.”

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s