Bitte melden

Alte Menschen können schrecklich sein.

Alter ist kein Verdienst. Dakannmannichtsfür.  Wenn man nicht gerade säuft wie ein Loch, ist Alt werden Schicksal oder gute Gene.

Hier einige Seniorenprototypen, die mir im Alltag immer mehr aufstoßen auffallen:

1. Bahnbeamtenwitwe: Schlimmer gehts nimmer.  Der Tyrannosaurus Rex unter den Senioren. Nie gearbeitet, privatversichert, Ein Bett Zimmer, 95 Jahre alt, fit. Der Ehemann hat freiwillig schon vor zwanzig Jahren das Zeitliche gesegnet. Schmale goldene/silberne  Brille, kurzer „flotter“ Kurzhaarschnitt, leicht violett schimmernd, aber kein Muss. Danke und Bitte sind ein Fremdwort.  Wird trotzdem sofort von jedem Kellner vorrangig bedient.

2. Syltfahrerin:  Kampen ist ihr zweiter Wohnort, man kennt sich dort.  Ballerinas, hochgezogene Augenbrauen, blaue Tasche mit goldener Kette. Ex Boutiquenbesitzerin in Coesfeld. Jede Frau, die ihr entgegenkommt, wird kritisch gemustert und die nicht passende Kleidung gerne laut öffentlich bemängelt. “ Diese Schuhe zu einem schwarz-weißen Kleid!! Unmöglich! Dieter, hast Du das gesehen??“ Dieter schaut sehnsüchtig dem hübschen Hintern des Schwarzweißkleid hinterher, möchte  in einer Erdspalte versinken und kann erst nach dem vierten Wodka auf Eis lallend Kontra geben.

3. Rollatorbesitzerin: Sie hat einen Rollator und damit Sonderrechte. Für alles. Ihr grüner Schwerbehindertenausweis berechtigt sie zudem, sich auf müde Schüler im Bus zu stürzen und sie von den Sitzen zu vertreiben, sich bei Edeka vorzupfuschen und beim Arzt in der Berufstätigen Sprechstunde als Erste dran zu kommen. Wird trotz Gebrechlichkeit 102 Jahre alt und bekommt einen Blumenstrauß vom Bürgermeister. Und ein Foto im Lokalteil der WAZ mit erschöpft mühsam lächelnder Familie im Hintergrund.

4. Scooterfahrer: 

Scooter sind die elektrischen Hochleistungsrollstühle.  Gerne auch mit einer Fahne hinten dran. Nerviges Gepiepe beim Rückwärtsfahren. Häufig sitzen dort dicke Männer drin, die sich erstaunlich schnell beweglich auf einen Stuhl bei Kamps wuchten, dort bis 18 Uhr herumlungern und spöttisch auf die arbeitende abgehetzte Bevölkerung blicken.

5. Pensionierte Lehrerin: 

Alptraum aller Ärzte, nur noch übertroffen von der berüchtigten Lehrerin Tochter. Glatte graue Haare, schlank, sportliche grauweiße Schuhe, Brille an einer Kette.  Steppweste in Violett, FAZ Feuilleton Leserin. Haare auf den Zähnen. Nimmt keine Tabletten, kennt alle Nebenwirkungen, nervt einen stundenlang in der Sprechstunde und verschwindet schließlich schimpfend auf  die Schulmedizin zum nächstbesten Heilpraktiker. Drei Jahre später wird man verklagt, weil man sie nicht aufgeklärt hat, dass bei einem Blutdruck von 220/120 mm/Hg keine Bachblüten helfen.

Wo sind nur die lächelnden Omis mit den grauen kruseligen Löckchen und Betondauerwelle hin, die versunkenen Apfelkuchen backen und in alte Porzellantassen mit abgeblättertem Goldrand dampfenden Kaffee eingießen? Bitte melden.

Typisch Frau

Heute auf dem Weg zur Arbeit: Meine Ampel hat grün, ich muss trotzdem bremsen. Vor mir auf der Strasse steht ein kleines Mädchen, dass den Inhalt seines pinken Tornisters verstreut hat. Keine Ahnung wiesoweshalbwarum, wahrscheinlich hat sie schon die Nase voll vom ersten Schultag.

Da klopft es plötzlich an meine Scheibe. Ich fall fast tot um, so erschrocken bin ich. Neben mir ein mittelalter Sack  Herr mit puterrotem Gesicht, wild gestikulierend:

„Fahren Sie doch!!!!“

Ich weise ihn darauf hin, dass ein Mensch vor meiner Kühlerhaube steht und man mir in der Fahrschule beigebracht hat, diese möglichst nicht zu überfahren.

Er (kurz vor Schlaganfall oder Herzinfarkt, spuckt mir fast ins Auto):“ Ja, aber Sie haben doch grün! Sie haben Recht!!

Dann guckt er mich an und murmelt in seinen räudigen Bart : „Typisch Frau, was red ich denn, hat doch eh keinen Sinn…“

Komm Du mal in mein Krankenhaus und willst von mir behandelt werden, ich werde mich rächen, glaubesmir.Hat doch eh keinen Sinn…

Danke!

Ein dickes Dankeschön an alle Menschen, die meinem Blog folgen und mir täglich mailen!    
Vor allem diejenigen, die mir zeigen, wie ich 500.000 Dollar durch die Veröffentlichung meiner Artikel verdienen kann. Ich habe schon meinen Job gekündigt, einen privaten Lear jet geordert und eine Villa am Comer See gekauft! Auch lecke ich jetzt keine Briefumschläge mehr an, weil in dem Klebstoff Kakerlakeneier sind. Danke für die Aufklärungs Mail!    
Ich habe mein Sparbuch aufgelöst, damit das krebskranke Mädchen Penny Brown endlich ihre Chemotherapie machen kann.    
Leider habe ich jetzt kein Geld mehr, aber das wird sich ändern , sobald ich die 15.000 £ , die Bill Gates / Microsoft und AOL mir für die Teilnahme an ihren speziellen E -Mail-Programm versprochen haben, bekomme!    
Spätestens wenn der Bankkaufmann aus Nigeria mir 7.000.000 Euro überweist, wenn ich ihm meine Kontonummer gebe, bin ich wieder flüssig!    
Ich werde auch keine krebserregenden Deodorants mehr verwenden, obwohl ich dann wie ein Wasserbüffel an einem heißen Tag rieche.    
Ich werde auch nie mehr Coca Cola trinken, denn Cola löst Fleisch auf und man kann die Toilette damit reinigen.    
Ich gehe nur noch sehr ungerne tanken, weil ich jetzt immer Angst habe, dass sich in der Zwischenzeit ein Serienmörder auf meinen Rücksitz versteckt.    
Vielen Dank auch für Ihre Mail, denn ich kaufe jetzt keine verpackten Bananen mehr, weil mich dann eine große giftige afrikanische Spinne beißen kann.    
Und wenn Sie diese E-Mail nicht an mindestens 144.000 Menschen in den nächsten 70    
Minuten senden, wird eine große Taube mit Durchfall auf Ihrem Kopf landen und bissige Flöhe von 12 Kamelen werden Sie befallen und Sie werden einen ansteckenden blauen Hautausschlag dadurch bekommen! Der wird nie mehr weggehen, glaubensiesmir! Oder auch nicht.