Frau W.

Heute in der Röntgenbesprechung ging mein Funk. Intensivstation. Der Oberarzt der Unfallchirurgen am anderen Ende.

OA Knieflicka: “ Dr. La Bära, ich habe hier eine 85 jährige Patientin. Frau W.“

Ich:  „Ja, was ist mir ihr?“

OA Knieflicka: “ Sie ist gestern im Altenheim aus dem Fenster gesprungen. Und jetzt ist sie komatös. Schädel CT ist okay, Keine Blutung, kein Hämatom, keine Fraktur. Auch die anderen Untersuchungen sind ohne richtungsweisenden Befund. Vielleicht hat sie auch noch  Benzos zusätzlich genommen. Wissen wir noch nicht.“

Ich gehe auf die Intensivstation:

In Zimmer 5 liegt Frau W.

Sie ist blaß, mager, atmet schnaufend, aber spontan mit guter Sättigung. Sie reagiert nur auf Schmerzreize mit Anziehen der Beine. Daneben sitzen die schockierten verweinten Angehörigen. Der Sohn und die blonde Schwiegertochter.

Der Sohn erzählt stockend:

„Meine Mutter ist seit drei Monaten im Heim. Sie hat eine leichte Demenz. Teilweise war sie ganz klar. Aber zu Hause hat es nicht mehr gut geklappt. Sie hat mehrfach den  Herd angelassen und sich nicht mehr gewaschen. Dann ist sie ins Heim gekommen. Sie hat viel geweint. Aber auch schon, als sie noch zu Hause war. Sie hat gemerkt, dass etwas nicht mit ihr stimmt und sie sich verändert.

Es war ja nicht nur das Gedächtnis. Sie hatte ihre ganze Lebenslust verloren.  Medikamente gegen Depressionen haben sie nur durcheinander gemacht. Es hat nichts geholfen. Seit drei Wochen wollte sie nicht mehr. Sie hat kaum noch gegessen,  ihre Tabletten nicht mehr genommen. Kaum noch gesprochen. Und wenn dann nur vom Tod. Und das sie nicht mehr will.“

 Er weint wieder, die Tränen laufen endlosendloslos. Dann fummelt er zittrig sein smartphone aus der Hosentasche. Er zeigt mir Bilder, die er aufgenommen hat. Das Fenster, dann den Boden. Mit dem Ellenbogen hat sie im Fallen noch eine Laterne abgerissen.  Die hat er auch fotografiert.

Seine Frau erzählt weiter:  „Heute Nacht ist die Schwester im Heim noch mit ihr zur Toilette gelaufen. Nach drei Minuten ist sie dann gucken gegangen. Da stand das Fenster sperrangelweit auf. Und sie lag unten auf dem Betonboden.  Die Schwester ist schnell nach unten gelaufen und hat sie laut angerufen. Da hat sie die Augen kurz aufgemacht, gelächelt und gefragt: Bin ich jetzt im Himmel?“

Nein, Frau W. Intensivstation, Bett 5.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Alltag!, Klinikkram! veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s