Zustand nach

Heute morgen bringt meine Sekretärin mir einen Konsilschein und legt ihn auf meinen Schreibtisch.

Kurz bevor ich zur Frühbesprechung gehe, überfliege ich ihn.

Darauf steht: „Patientin mit Zustand nach Mamma Karzinom, Zustand nach Nieren Karzinom, aktuell jetzt erste Diagnose: Non Hodgkin Lymphom. Patientin weint ständig. Wir bitten um Vorschlag bzgl. antidepressiver Therapie.“

Ich schlucke trocken. Bekomme kurz eine Gänsehaut.  Drei Krebserkrankungen. Ich frage mich, wie sie das ertragen hat. Wie sie das geschafft hat. Und ich frage mich, ob dort kleine bunte Pillen etwas nützen.

Und ich frage mich, wieso viele  Menschen  im  Zustand gesättigter Grundbedürfnisse nutzlos um ihre Befindlichkeiten kreisen.

Dieser Beitrag wurde unter Aaargh!, Allgemein, Alltag!, Klinikkram! veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Zustand nach

  1. David schreibt:

    Im Vergleich sind meine Probleme nichts.

  2. labaera schreibt:

    Ach, alles relativ.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s