Boris Müller

Er, Ende 70, rotes Gesicht, erweiterte Äderchen auf der Nase, sieht aus wie Boris Becker kurz vor einem Herzinfarkt.
“Guten Morgen Herr Müller.  Sie haben bei der Aufnahme gestern angegeben, dass Sie keine Vorerkrankungen haben und  keine Medikamente einnehmen. Respekt!“.
Boris Becker Herr Müller guckt mich an, in seinem Kopf klicken langsam die Rädchen.

Ich: “Oder nehmen doch was ein?”

Zuckt mit den Schultern. Nickt. Knüddelt einen Zettel aus der Nachttischschublade.

“Da.”

Ah, ich liebe diese Einwortsätze. Ich gucke auf den Zettel und lese die Liste an Medikamenten durch.
“Herr Müller. Sie nehmen Simvastatin, Delix, Metoprolol, Metformin, ASS und Plavix ein!“
“Weiß nicht.”
“Steht hier drauf!”
Plavix und ASS  heißt das Boris Müller einen Stent hat und einen Herzinfarkt gehabt hat. Dazu noch Bluthochdruck und Diabetes und eine Fettstoffwechselstörung.

“Herr Müller, hatten Sie mal einen Herzinfarkt?”
“Ja. Letztes Jahr war das.” Woooow, mehr als ein Satz.
“Und da hat man Ihnen Stents gesetzt?”
„Haben da irgendwas gemacht. So Röhrchen halt.”

Jaaa, die berühmten Röhrchen.

„Und Sie haben auch Zucker?“

„So ein bißchen.“

Ich schaue auf den sportlichen HbA1c Wert von 10 % und einen Nüchtern Wert von 311 mg/dl. Spricht gegen ein bißchen Zucker. Spricht  für viel Zucker.

Boris Müller zeigt auf seinen rechten Fuß.

„Da.“

Ich blicke auf Freddy Krueger artige Krallen, schrundige gelbe Hacken und ein dickes Panaritium an der Großzehe.

„Brauch Fußpflege!“

Wie ich sowas hasse! Echt jetzt! Kümmern sich Jahrzehnte nicht um ihre Füße. Aber kaum im Krankenhaus angekommen, muß pronto die Fußpflege angaloppieren. Ich erinnere mich an eine Patientin, die vier Tage bei uns gelegen hat. Die Tochter beschwerte sich nach der Entlassung schriftlich bei der Geschäftsführung, dass wir Mutti mit langen Zehennägeln entlassen haben. Die sind ja sicherlich auch innerhalb der vier Tage hier so lang geworden. Aber ich merke, ich schweife ab.

Zurück zu Boris.

Frage ihn, was er beruflich gemacht hat.

„Auf´m Bau. Bin dann vom Gerüst gefallen. Ging nicht mehr“.

Ich merke, wie mein Herz weich wird. Jetzt hat er mich. Handwerkern verzeihe ich irgendwie viel, Ein Wort Sätze, Röhrchen im Herz, schlampiger Zucker, knuddelige Medikamentenlisten.

Aber Herr Müller, über Ihre Füße müssen wir nochmal sprechen!!

Dieser Beitrag wurde unter Klinikkram! veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Boris Müller

  1. germanginge schreibt:

    Ist der ein Rotschopf?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s