Ein Bein

Ärztewitz: Was machen 3 Internisten auf einer 10 Betten Station den ganzen Tag?
Antwort:  Visite den ganzen Tag!

Internistische Chefarztvisiten sind lang und grausam.

Dienstag, Punkt 14 Uhr. Chef verspätet sich 30 Minuten. Großartig, ich wollte um 20 Uhr ins Kino.

Zimmer 1: Frau Müllermeierschmidt mit Z.n. Nierentransplantation, aktuell hier wegen Schwindel. Nierentranplantation.  Oh ha! Das kann dauern! Nephrologen sind sehr pingelig. Und richtig: Der Chef nimmt jede einzelne Pille unters Korn, wie ist der Tacrolismus Spiegel, wo ist das Cellcept hin verschwunden, wie ist die GFR? Wieso ist das Lasix reduziert? Nebenbei erzählt er noch von den neusten Studien eines Bludruckmedikaments. Wahrscheinlich an 20 hypophysektomierten Meerschweinchen getestet. Alle schwarz weiß. Die Meerschweinchen. Mein Rücken schmerzt langsam. Ich stelle mich auf ein Bein. Chef runzelt die Stirn. Nehme das Bein wieder runter.

Endlich ins Zimmer: Worst Case. Die Tochter ist da. Die will endlich mal alles gaaaaaaaanz genau wissen. Nicht, dass wir es ihr alles gestern gaaaaaaaaaanz genau erklärt haben.  Mein Rücken schmerzt, ein Bein, Chef guckt, Bein schnell wieder runter.

Meine Assistenzärztin wird nervös, verhaspelt sich. Chef zieht die Augenbrauen hoch. Lächelt ohne nett zu sein. Mein Knie tut weh.

Nächstes Zimmer:

Patient mit einer Motoneuronerkrankung, Chef kennt sich da nicht so aus. Verhakt sich wieder an den Blutdruckmedikamenten.

Weiter geht es. Die nächsten Zimmer laufen ähnlich zäh. Ich kann den Chef gerade noch davon abhalten bei einer kontrakten 95jährigen Patientin leitliniengerecht einen Cholesterinsenker anzusetzen. Ich habe Durst.

Im nächsten Zimmer erzählt eine Patientin mit grauen Krussellocken langatmig, dass sie vor einem Jahr ein Blutdrucktablette nicht vertragen habe. Eine kleine gelbe (die sind irgendwie immer klein und gelb). Lehne mich unauffällig gegen die Wand, ein Bein. Chef mustert mich mißtrauisch. Ich habe Durst. Und Hunger. Der Chef hat makellos geputzte weiße Lederschuhe. Hemd und Krawatte bei der Hitze. Haare frisch geschnitten. Ich fühle mich zauselig.

Ich merke gerade beim Schreiben, dass der Artikel genauso lang wird wie eine internistische Chefarztvisite.

Deshalb Schluß und Ende und Punkt. Muss doch noch ins Kino.