Happy hour

Gestern abend war happy hour mit Martin, meinem ältestem Freund. Wir haben uns ewig  nicht gesehen. Es war wirklich eine happy hour, wir haben viel und laut gelacht, mit Kellnern geflirtet, gegessen und durcheinander getrunken.

 Hier ein  kurzer Auszug aus unserer Getränkeliste:

„Alibi“ Wasser, Sekt, alkoholfreies Weizen (gäääähn), Sambucca (nicht angezündet und nicht alkoholfrei), Zombie (weil happy hour war, gab es gleich zwei auf einmal), Espresso, Malzbier (mit Orangenscheiben garniert). Dazu Fisch, Reis, Gemüse.

Heute nach dem Aufstehen fühlte ich mich, wie soll ich sagen, etwas unrund…

Aber als ich mir die Fotos von gestern angeschaut habe, war wieder alles gut!

Martins „Fahndungsfotos“  (mit Bierdeckel):

Danke mal wieder an den Stilbruch!

Montag

Montage sind ja immer so eine Sache. Nach einem tollen Wochenende wieder in den Alltagstrott ist nicht so leicht.Ich bin ja immer froh, dass es anderen auch so geht.
Aber dieser Montag war schwer okay. Die Sonne schien, der Himmel war blaublaublau. Ach ja, Schalke ist Pokalmeister.
Ich war dann in 40 Minuten auf der Arbeit, Rekord!! Ach, könnten doch nur immer Ferien sein. Auf Einslive nur gute Musik, Frida Gold, Caspar.
Die Frühbesprechung war schnell um d.h. unter einer Stunde….
Nette Patienten, nette Angehörige, lecker Mittagessen.Unkomplizierte Konsile und schon war der Kopf der Arbeitswoche ab. Auf der Rückfahrt hat vor mir einer seine Kippe aus dem Fenster geworfen und ich habe mich innerhalb von einer Minute beruhigt! Sonst brauche ich mindestens fünf Kilometer A40 um wieder runterzukommen.
Jetzt gucke ich mit einem Auge die hepatitisgelben Simpsoooons und freue mich auf morgen abend, wenn ich meinen ältesten Freund „mein“ Maddin wiedersehe!
Etwas für Euch, die nicht sooo einen schönen Montag hatten (sie war toll auf Bochum Total).

Stilbruch


Der Stilbruch ist ein kleines, feines von groben Mauern umgebenes Restaurant, Kneipe, Bar in Essen-Steele. Das Schöne: Normale Menschen an der Bar. Männer mit Vollbart und zu kurzem T-Shirt an der Bar, die kniffeln, lautstark über Politik reden und sich ihren behaarten Bauch kratzen. Der Cheffe redet und kniffelt mit. Das Essen ist genial, frisch, überschaubar, keine Riesenkarte, die Cocktails sind yummiiiee, besonders der Black russian.
Der Inhaber erkennt mich wieder, auch wenn ich nicht jede Woche komme!
Nächste Woche feiert das Stilbruch sich und ich bin mit dabei!

Thx to Stilbruch!!!!

Flugzeugknigge

To whom it may concern: Auf meinem Flug letzte Woche habe ich wieder diverse Szenarien erlebt, die die diesen Knigge leider notwendig machen:
1. Eine Sicherheitsskontrolle dauert um so länger, je mehr Metall man mit sich führt. Diverse Schlagringe, Gürtel, Cowboystiefel mit Stahlkappen lösen halt den Alarm aus.
2. Auf die Frage: „Was führen Sie im Gepäck mit?“ mit “ Hhhm, ich glaube drei Stangen Dynamit, ach nein doch ein Kilo Plastiksprengstoff.“ zu antworten ist nicht witzig und zieht meist eine längere Befragung nach sich.
3. Handgepäck heißt nicht umsonst so! Es tut nicht Not, seinen gesamten Hausstand in ein kleines Fach zu quetschen!
4. Kurzes Grüßen des Sitznachbarn reicht, ich möchte nicht Eure gesamte Lebensgeschichte hören
5. An alle Rucksackträger: Bitte verstaut Euren Sack vorsichtig und schlagt ihn mir nicht um die Ohren
6. An alles Inkontinenten : bitte setzt Euch nach außen, ich habe definitv keine Lust wegen Eurer Prostata/Blasensenkung alle fünf Minuten aufzustehen
7. Wenn Ihr dann endlich von der Toilette gekommen seit, lasst Euch bitte nicht aus 1,80 Körperhöhe in den Sitz plumpsen und verschüttet Eurem Hintermann den Kaffee.
8. Einfache Regel: Derjenige, der in der Mitte sitzt, dem gehören beide! Sitzlehnen, da der Platz der Engste ist.
9. Wenn Ihr aufsteht, haltet Euch bitte nicht an meiner Lehne fest und zieht mir dabei meine Haare aus.
10. Und die wichtigste Regell: Bitte eßt vorher keine blähenden Speisen, Kohl und Bohnen sind ein no go! Wenn ich merke, dass mein Nebenmann vorsichtig sein Gewicht verlagert und seine Pobacke lüpft, fällt mir doch glatt der Tomatensaft aus der Hand.

Wenn Ihr all das beachtet, werden wir eine schöne Zeit über den Wolken verleben!
Foto von geekstinkbreath, thx!

Züchisch im Europahaus!

Heute abend im Europahaus  in Essen bei Stratmann: Kunstfehler.

Wer Stratmann noch nicht kennt, ein Arzt, der Kabarett „macht.“ Sehr ruhrig und rührig, genialer Ruhrgebietslang („heute kommich mal mit meinem Bein…“). Ich habe mich oft wiedererkannt.

Er schaut dem Ruhrvolk so richtig aufs Maul.

Zum Beispiel die Bergmannswoche: Mittwoch nach Aldi, Freitag auf Schalke, Samstag inne Kneipe  und Sonntag auf die Mutti! Auch referiert Stratmanns alter ego Jupp über „züchische“ Probleme der Glatzenträger. Seine Freunde geben ihm nicht mehr die Hand, sondern streichen über seine Glatze..

Danach noch ein Sekt in Leo´s Casa mit sehr netten gutaussehenden Kellnern und der Abend war perfekt trotz Juliregen!