Deutsch – Englisch II

Auszüge aus einer bilingualen Beziehung. Was der Engländer sagt und was er eigentlich meint.

„Das ist nicht schlecht!-  Nie, nie werde ich das machen.

„Es klingt interessant! –  Denk nicht mal dran.

„Wir können mal dran denken“ – Und zwar nie. Nicht in diesem Leben.

„Sorry? –  Was zum Teufel soll das hier werden?

„Es wäre möglich“–  Aber nicht mit mir.

„Meinst Du, ob du Lust und Zeit hättest, auf den Tour de France Start zu gehen?  – Bitte geh mit, es ist mir sehr wichtig.

„Gib mir Deinen Ärmel“ –  Ich liebe Dich.  🙂

 

 

 

Kalt

Frauen, die sich bei angenehmen 24 Grad Celsius fröstelnd eine Strickjacke überziehen, sind mir suspekt. Häufig werden die Jackenärmel dann noch über die Handgelenke gezogen. Gekippte Fenster müssen dann selbstverständlich geschlossen werden. Es zieht! Das fünfzig andere Menschen im Restaurant dann rotköpfig vor sich hin köcheln, uninteressant.  Dann umschließen die zitternden Hände eine Tasse grünen Tee, der wie feuchte Wiese riecht.

Aber eine Steigerung erlebte ich dann im letzten Urlaub. Gluthitze. Ich warte auf einen Spa Termin, habe kurze Hose, T-Shirt, Flip Flops an. Dann kommt eine Frau im flauschigen Bademantel. An den Füßen diese Hotel Frottee Pantoffeln. Dazu hellblaue „Kuschelsocken“.

Nun ja. Ich habe Urlaub, versuche keine Vorurteile zu haben, sie nicht aufkommen zu lassen. Ich suggeriere mir Entspanntheit. Geistige Mitte und so.

Aber es gelingt nicht. Es kam, wie ich es befürchtet hatte. Die flauschige Frau zieht fröstelnd ihren Bademantel um sich. Vergürtet sich. Inspiziert mutwillig geöffnete Fenster. Schon vom Zusehen steigt mein innerer Thermostat. Sie dreht den Kopf und guckt auf meine nackten Füße. Zieht erstaunt die Augenbrauen hoch.

Und sagt: “ Es ist sehr fußkalt hier!“