Dreck

D. und ich waren in B. Im Hotel wollen wir Steak essen.  Das Restaurant „Bad service“ ist offen und leer. Wir haben Hunger. Wir setzen uns. An der Bar zwei Kellnerinnen. Sie polieren hingebungsvoll Gläser. Nun ja. Muss auch sein.

Wir warten. Noch sind wir entspannt. Urlaub. Aus den Augenwinkeln beobachte ich die Poliere. Sie polieren. Wir scheinen unsichtbar zu sein. Wir sind ja beide auch klein und zierlich und D´.s knallrote Haare übersieht man auch sehr gerne.

Ich merke, wie mein innerer Thermostat ansteigt. Ich knibbel an einem eingetrocknetem Wachsfleck auf dem Tischtuch. Doch jetzt tut sich was. Die Poliere haben ihre Tücher weg gelegt und sind kichernd durch einen Fransenvorhang verschwunden. Erinnert mich an Harry Potter. Das Kabinett mit den Kristallkugeln. Der Vorhang war dort die Pforte zum Tod. Mal gucken, ob die je wieder kommen.

 

Der Polier erscheint nach 10 Minuten. Läuft an uns vorbei. Mein inneres Ich schlägt jetzt mit dem Kriegsspeer auf unsichtbare Schilde.

Sogar D. mit seinem unterkühltem englischen Temperament schaut wütend. Er steht auf. Läuft im zackigen Militärschritt zur Bar. Kehrt mit der Kellnerin im Schlepptau zurück. Ihr Polo Shirt ist dreckig. Kein jetztebenerst passiert Dreck. Sondern alter eingetrockneter Dreck. Irgendwie habe ich keinen Hunger mehr.

Ende vom Lied: Es gibt keinen Koch. Kommt später.

„You can have a Pizza or Lasagne or something.“  Ich höre schon das Ping der Mikrowelle. Der alten Mikrowelle. Mit eingetrocknetem Dreck.

 

 

 

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Antworten zu Dreck

  1. Frau Meyer schreibt:

    Mein Zwerchfell macht auch „Ping“, wenn ich diesen Text lese.
    Inzwischen habe ich den Eindruck, dass man von Bedienungen entweder alle 2 Sekunden gefragt wird, ob man sich (endlich!) entschieden hat oder man wird eben stumpf ignoriert.
    Pizza aus der Mikrowelle?
    Bah.

  2. Urs schreibt:

    Habt ihr denn nun doch auch fürstlich gespeist (wer weiß, wo, das „Ping“ kann ja allein die Vorstellungsgabe bedeuten) ? Ich hier in der Innenstadt gebe auch Lieferservice-Leuten nur noch eine Chance (am Telefon: „Hallo, ihr habt das vergessen“-„Sollen wir es nachliefern?“-„Ja (gedacht : sie verpeiltes Organisierarsch, ist schon das 3.Mal!), ich habe es schließlich auch bezahlt !“ Die Konkurrenz ist groß, ich verlange nichts fürstliches,aber wenn die Köche und Kellner eine „Beamtenpauschale“ bekommen, egal , ob jemand isst oder nicht, bitte….immer wieder NICHT gerne !Aber einigen ist nicht bewusst, dass in diesem Bereich ein bisschen Freundlichkeit und ein bisschen Qualität mindestens den eigenen Arbeitsplatz sichern kann.

  3. germanginge schreibt:

    The service in this hotel is very bad! The service in this hotel is very bad! The service in this hotel is very bad!

  4. Daniela schreibt:

    ….ich schaue hier immer mal wieder rein. Hör bloß nicht auf zu schreiben. Und mach endlich mal ein Buch daraus. Das wird ein Bestseller!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s