Zahntraum

Gestern in der Rockkneipe meines Vertrauens: Ich war etwas zu früh da und bin schon mal reingegangen. Kaum hatte ich einen Barhocker geentert, erschien neben mir ein Mittvierziger mit einem Altbier in der Hand. Ihhhh Altbier, geht ja mal gar nicht. Das war noch das geringste Schlimmste.

Knoblauchfahne wie nach vierzig Döner (mit „schafffe Sosse“), dazu Zahnstein im Gebiss, dass die Attahöhle im Sauerland dagegen plattes Land ist.

 Der Knaller war allerdings das T-Shirt auf dem stand: Trübsal ist nicht das Einzigste was man blasen kann. Blasen natürlich groß geschrieben. Hahaha, was habe ich gelacht.

Er: “ Na, auch hier?“

Ich: „Ja wonach sieht es denn aus?“   Schnellmerker.Blitzbirne.

Bevor ich richtig ins hyperventilieren kam, erschien Gott sei Dank  Maddin und erlöste mich von dem Traum aller Zahnärzte!

   Bild von alles-schlumpf , thx!!

Smile- Stein steht mir!

Gestern abend hatte ich mein erstes professionelles Photoshooting in der Gruga in Essen.  Zuerst mußte ich mich in der Orangerie an den Brunnen setzen und wurde tüchtig abgepudert. Da kamen schon die ersten Blicke der Passanten:

“ Hhhmm, kenne ich die? Und wenn ja, woher?“ 

Danach mußte ich mich an einen riesigen pinken  Geranienbaum lehnen. Und immer schön: Läääächeln, Kinn runter! Da ahnte ich, es würde anstrengend werden. Dann Photos auf einem Steg.  Hier sollte ich einer wunderschönen Dahlie die Blätter ausziehen.

Die Fotografin: „Machen Sie einfach das alte Spiel:  er liebt mich, er liebt mich nicht.“

Ich: „Oh, das ist ganz einfach, er liebt mich nicht, er liebt mich nicht.“ Und smile! 

Danach ging es weiter vor einen alten Betonpfeiler mit Graffiti. Dreißig Minuten in der Hocke. Uff. Klamottenwechsel. Und weiter vor die große architektonische Platte.

Die Fotografin: “ Stein steht Dir gut!“

Das nächste Mal geht es  in die Zeche Zollverein! Mehr Stein. Smile.

     Bild von: nubui, thx!

Fieswerbung

Meine persönliche Rangliste der schlimmsten Radio/Fernsehwerbung:

1. Unübertroffen an erster Stelle: the winner is:  Tatatataaaa!: Carglass:

Wenn ich schon das Gesinge höre: „Carglass repahahariert, Carglass tauauauscht aus.“
Dann Herr Schmidtschulze mit Schnäuzer von der Carglass Dependance in landestypischem Dialekt (Ruhrpott, sächsisch, oder noch Schlimmeres: Schwäbisch): Bloooß nicht mit einem Riß in der Scheibe fahren. Neinnein! Besser als einen Riß sonstwo zu haben!

2. Activia:
Überteuerter Joghurt, der „Radau im Bauch“ beseitigen soll. Dazu gelangweilte Frauen die auf einer Malerleiter sitzen und sich über den Bauch streichen und über ihre Verdauung wehklagen. Krieg ich Spontanplaque, wenn ich das auch nur sehe!

3. die neue Bionade Werbung:

Geht gar nicht, ich trinke nie wieder Bionade! Da sitzen „normale“ Leute auf einer Ikea Bank und erzählen, was ihnen zu Bionade einfällt, den Typ gestern habe ich überhaupt nicht verstanden. Aaaaaargh, geh wech!!

4. Iphone: 

Und wenn Du kein iphone hast, dann hast Du kein iphone!“

 Klug erkannt, die Werbefirma hat für diesen Mapple Dummfug bestimmt sechstellig kassiert.

   Foto:  Outsanity Photos , thx!

Ich bin dann mal Single!

Hier die Vorteile als frischgebackener Single:

1. Ich habe meine Tüte Lieblingschips für mich alleine!
2. Keine schlimmen Geschenke mehr (der wok zu Weihnachten war nicht der Knaller)
3. Schlafen ohne von Schnarchsolos unterbrochen zu werden
4. Keine persönlichkeitsgestörten Verwandten aus Kassel mehr treffen zu müssen
5. Fernsehen, was ich möchte und so lang ich möchte ohne von genervten Grunzern  unterbrochen zu werden
6. morgens früh! aufstehen
7. meine Haare bleiben dunkelbraun und werden nicht rot gefärbt
8. ich muß nicht mehr  nach der Arbeit „schön“ spazierengehen
9. der Toilettendeckel bleibt unten!

10. und das Wichtigste: auf solche Dialoge kann ich jetzt verzichten (gestern in einem Supermarkt):  

Er hatte sich gerade ein six pack Bier geangelt.

Sie: „Bier?“
Er: „Ja. Wieso?“
Sie: “ Wir haben doch noch.“
Er: „Na und?“
Sie: „Ich meine ja nur.“
Er: „Gut, dann eben nicht.“                                              
Sie: „Nein, ist schon okay, trink‘ ruhig weiter.“
Er: „Nö.“
Sie: „Komm, du kannst ruhig weitertrinken.“
Er: „Ach, jetzt doch?!“
Sie: „Sei doch jetzt nicht so.“
Er: „Wie bin ich denn?“
Sie: „Ja so halt .“  Er: „Wie?“

Übrigens trug er ein T-Shirt mit der Aufschrift:

Lebensende mit drei Buchstaben?

EHE

Noch Fragen?

Löschen

Geschafft, heute ist der 15.8.  Er ist ausgezogen, weg, weg und ich bin endlich allein, allein! Davor war es nicht schöner zu zweit zu sein (frei nach den Fanta 4).

Herzlichen Dank an  Moniodonata, MeinMaddinMartin, Ulla und Prinz Eugen, Tom, Kristina „Kris“ und Erich,  Katja und Christian, Sandra und Ralph, Bettina und Jan, Iris,  Angela (die mit dem Koffer),  Frank,   Maik „noch 100 sit ups mehr“,  Celina, Frau Dorothee und  Olaf für Eure Hilfe, Unterstützung, Euer offenes Ohr, für viele Telefonate, noch mehr Trost, SMS, viele mails, gute Mucke von den foo fighters, Sporrrt, Latte „matschiato“, Prosecco, für viele schöne Abende zu Hause,im Garten,  im Stilbruch, Nuroom, Rockhouse,in Rüttenscheid, Steele, Bergerhausen, Burgaltendorf, Überruhr, Wesel, Geldern, Dortmund, Düsseldorf, Bork (falls man das Kaff denn findet) und Haan!

Und jetzt drücke ich auf meinem Handy:

Löschen Kontakt.

DerdessenNamennichtgenanntwerdendarf.

Sicher?

Ja.

Foto:  Sam, der Adler, bei LaBaera

Passend dazu die foo fighters, die mich durch diese  §$%&* Zeit begleitet haben (die war nicht so süß wie das Video).

Foo Fighters – „Walk“ – Official Music Video (HD) from Philip Hodges on Vimeo.

Aber um mit den Worten von Pink zu sprechen. So what!!

Pink – So What – HD from N.K. on Vimeo.

Leider habe ich keine Kettensäge, nananananananana!

Party Party Party

Da mein MaddinMartin heute nach Berlin gezogen ist, um dort die Bühnen zu rocken, haben wir natürlich tüchtig Abschied gefeiert und zwar im ****Trommelwirbel***  “ Rockhouse“ in Essen. Eingeläutet haben wir den Abend natürlich im Stilbruch mit Kirschweizen (igittigitt) und Sekt.

Das Rockhouse  ist eine unkonventionelle kleine aber feine Flaschenbierkneipe, mit Kicker und zwei Schaukeln, die auch unter meinem Gewicht nicht nachgegeben haben!

Martin hat uns natürlich alle im Kicker geschlagen und auch im table dance an der Stange, siehe Foto…

Zwischendurch viel Astra Pils und Sambucca mit Baileys (brrrrr, nie wieder, Kopfschmerz lass nach).

Der Barkeeper war nicht von schlechten Eltern und auch von Martin für „gut“ befundet worden.

Als auch noch kurz vor Schluß Moniodonata kam, war der Abend perfekt!