Lebenslauf von Christian Lindner

geboren: 7.1.1979
1995: Eintritt in die FDP
1998: Abitur
1999 bis 2006; Studium Politikwissenschaft Bonn

2000 bis 2001: Gründung Internet-Firma Moomax mit 30.000 Euro Stammkapital, KfW-Förderkredit in Höhe von 1,2 Millionen Euro. Ziel des Unternehmens: Verkauf von Avataren

Ende 2001: Moomax Insolvenz, 1,2 Millionen Förderkredit Verlust
danach Gründung der Unternehmensberatung Königsmacher mit schneller Auflösung

2000 bis 2009: Abgeordneter des nordrhein-westfälischen Landtags (Themen: Generationen, Familie, Integration sowie Innovation, Wissenschaft, Forschung und Technologie)
2004 bis April 2010: Generalsekretär des FDP-Landesverbandes Nordrhein-Westfalen

Zusammenfassend ein blabla Studium, zwei Firmen versenkt, damit kann man ja nur in der Politik Karriere machen!

1. April – Spenden für Rösler

Die Intendanten der ARD haben beschlossen, der FDP beizustehen: Am 29. April, wird Florian Silbereisen in Berlin unter dem Motto „Die große Freie Demokratische Party“ eine Spendengala moderieren.

„Schließlich haben wir alle schon einmal mit der FDP koaliert“, fügte CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe hinzu.

Nicht zuletzt ist die Rettung der FDP aber auch eine soziale Aufgabe, erklärte SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles: „Junge, aber außerhalb der Politik schwer vermittelbare Menschen wie Philipp Rösler, Christian Lindner und Daniel Bahr haben ihre persönliche wie berufliche Zukunft an diese Partei geknüpft.“

Für Liberale wie sie müsste die FDP erhalten bleiben – oder ihnen zumindest eine Anschlussverwendung geboten werden, zum Beispiel in einer Transfergesellschaft, die sie für die Arbeit in anderen Parteien fit mache. „In dieser Hinsicht haben die Liberalen ja schon immer Flexibilität bewiesen“, sagte Nahles weiter. „Aber für solche Initiativen braucht man jedoch Geld.“

Daher werden am 29. April zahlreiche prominente FDP-Unterstützer am Spendentelefon sitzen, unter ihnen Peter Bond und Dolly Buster, Bernhard Brink, Nadine Capellmann, Sky du Mont und Marie-Luise Marjan.

Sollte die Partei nicht gerettet werden können, werden die Gelder in die Einrichtung eines FDP-Museums fließen.

Danke für den 1.April an die Tagesschau! 😉